Konzert am 24.2.2013

in der Villa Oppenheim, Schloßstraße 55, 14059 Berlin

Ulrike (Akkordeon, Gesang), Lisa (Violine), Karl-Heinz (Klarinette), Christian (Gitarre, Gesang), Erika (Flöte, Gesang), Vadim (Bassklarinette), Gerhard (Akkordeon, Gesang, Leitung)

Wohl zum ersten Mal erklang in diesem Haus mit seiner langen jüdischen Tradition Klezmer-Musik. Die Familien, die das Grundstück erwarben und die Villa bauten, die Mendelssohns und die Oppenheims kannten wahrscheinlich kaum Klezmer, und wenn, dann werden sie diese Musik wohl nicht gemocht haben. Ob bei den aus Osteuropa gekommen Juden im Scheunenviertel vor der Nazizeit Klezmer gespielt wurde? Eine Forschungsaufgabe.
Die Villa war überfüllt. Wir spielten in einem wunderbaren Raum, der bis auf den letzten Platz besetzt war, und das Publikum war fantastisch. Selten haben wir so viel Aufmerksamkeit, Wohlwollen und Begeisterung erfahren. Wir waren glücklich, dass unsere Musik so gut ankam.

1. Der Zug um 7:40
2. Schpil’sche mir a lidele in jiddisch – Jiddischer Tango
3. Freylekhs
4. Terk in Amerika
5. A nocht in gan ejdn
6. Dem Trisker Rebn’s nign
7. Vojl is dem Rebn
8. Tsiganeschti
9. Heyser bulgar
10. Drohobitser chossidl
11. Zi darf es asoj sajn?
12. Jovano Jovanke
13. Tants jidelech
14. Ale brider
15. Fun taschlich (Zugabe)